Studie stellt Zusammenhang zwischen Kriminalität und Flüchtlingszuzug fest

Wissenschaftler haben die Gewaltkriminalität von Flüchtlingen am Beispiel Niedersachsens untersucht. Sie rechnen fast jede achte Gewalttat einem Asylsuchenden zu. Pauschal krimineller seien Flüchtlinge aber nicht.

In einer Studie des Bundesfamilienministeriums haben die Autoren den im Zeitraum von 2014 und 2016 in Deutschland festgestellten Anstieg von Gewaltstraftaten untersucht. Als Grundlage diente den Wissenschaftlern die polizeiliche Kriminalstatistik. Das Bundesland Niedersachsen analysierten die Kriminologen Christian Pfeiffer, Dirk Baier und Sören Kliem genauer.

Dort stellen sie einen Zusammenhang zwischen Kriminalität und Flüchtlingszuzug fest: In den beiden Jahren stieg die Zahl polizeilich registrierter Gewalttaten in Niedersachsen demnach um 10,4 Prozent – zu 92,1 Prozent sei diese Zunahme Flüchtlinge zuzurechnen. Sie fallen damit deutlich häufiger als Verdächtige einer Gewalttat auf, als es ihrem Anteil an der Bevölkerung entspricht.

Dies sei insofern nicht verwunderlich, als dass es sich bei einem spürbaren Anteil der Flüchtlinge um junge Männer in der Altersspanne handele, in der Menschen verstärkt straffällig seien. 14- bis 30-Jährige fallen stets durch besonders viele Gewalt- und Sexualstraftaten auf – unabhängig von Land oder Herkunft.

Außerdem betonen die Autoren, dass Gewaltdelikte von Flüchtlingen mindestens doppelt so oft angezeigt würden wie die Deutscher. Eine weitere Rolle spiele die Unterbringung von Flüchtlingen.

Als Mittel gegen Gewalttaten von Flüchtlingen mahnen die Kriminologen eine bessere Prävention an. Unter anderem solle es bessere Angebote wie etwa Sprachkurse, Sport und Praktika sowie Betreuungskonzepte für junge Flüchtlinge geben, empfehlen die Kriminalwissenschaftler.

„Überall wirkt sich negativ aus: der Mangel an Frauen“

Ein wichtiger Aspekt des Problems sei, dass Flüchtlinge in Deutschland häufig in Männergruppen lebten – ohne weibliche Bezugsperson. „Überall wirkt sich negativ aus: der Mangel an Frauen“, erklärt Experte Pfeiffer. Dieser Mangel erhöhe die Gefahr, dass junge Männer sich „an gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen orientieren“, heißt es in der Studie. Pfeiffer hält die Idee des Familiennachzugs deshalb für „nicht dumm“.

Pauschal krimineller sind Flüchtlinge laut der Studie jedoch nicht. Denn mit einem Blick auf die einzelnen Herkunftsländer der Tatverdächtigen, zeigen sich starke Unterschiede: Syrer, Iraker und Afghanen fallen deutlich seltener auf als andere Migranten, Menschen aus Marokko, Algerien und Tunesien dagegen besonders oft. Sie stellten 2016 nur 0,9 Prozent der in Niedersachsen registrierten Flüchtlinge, dafür aber 17,1 Prozent der Tatverdächtigen.

Quelle: WELT/N24

Advertisements